Sportkegelclub Rot Weiss Sandhausen

1.Mannschaft --> DCU 1.Bundesliga --- 2.Mannschaft --> DCU 2.Bundesliga --- 3.Mannschaft --> Bezirksliga 3.1
Aktuelle Saison 2016 / 2017






 
Willkommen auf der Homepage von Rot Weiss Sandhausen



Hier findet Ihr uns auf Facebook
Facebook

Schaut auch hier mal rein        
Facebook

 

News:
»» Kegeln wie von einem anderen Stern
Der Sandhäuser Simon Haas überragt gegen Gerolsheim mit 1119 Kegeln – Erster Elfhunderter in der Hardtwaldhalle

Heidelberg. (mir) Mit einer Fabelleistung hat Simon Haas von Rot-Weiß Sandhausen der Bundesliga-Begegnung gegen TuS Gerolsheim seinen Stempel aufgedrückt. Haas erzielte beim 5908:5569-Erfolg seiner Mannschaft 1119 Kegel. Damit stand in der Hardtwaldhalle zum ersten Mal ein Elfhunderter auf der Anzeigentafel. Den bisherigen Bahnrekord hielt seit vielen Jahren der Ungar Zoltan Hergeth (1096).

„Simon hat wie von einem anderen Stern gekegelt“, war Rot-Weiß-Vorsitzender Mike Heckmann begeistert. Körperlich und mental topfit, zeigte Haas vier herausragende Bahnen (280, 289, 265, 285) und räumte dabei 443 Kegel ab. Ein weiterer Tausender gelang den Sandhäusern nicht, das war gegen die schwachen Gäste aber auch nicht nötig.

Die Sandhäuser spielten ohne den angeschlagenen René Zesewitz und konnten es sich angesichts ihrer Überlegenheit erlauben, mit Wolfgang Beldermann einen Spieler aus der dritten Mannschaft einzusetzen.

Tabellenführer Vollkugelclub Eppelheim besiegte Bahn Frei Damm mit 5912:5672. Mit Steffen Karl und Robin Loy spielten zwei Akteure aus der zweiten Mannschaft, während Daniel Aubelj und Tobias Lacher die Zweite im Ortsderby gegen Frei Holz verstärkten.

„Ich habe nie am Sieg gezweifelt“, meinte Jürgen Cartharius. Für die Leistung Karls hatte er viel Lob: „Vor allem die erste Bahn mit 262 Kegeln war sehr stark.“ Da es bei Lars Ebert nicht so gut lief und Cartharius gegen den besten Aschaffenburger Christoph Zöller (1009) 15 Zähler abgab, betrug der Vorsprung nach dem Starttrio nur 67 Kegel. Marlo Bühler und Jan Jacobsen zeigten im Schlusstrio ihre Topform. Beide blieben fehlerlos, Jacobsen erzielte mit 706 das beste Volle-Ergebnis und deklassierte Frey um 148 Kegel. 1069 Kegel waren die Tagesbestleistung.

Dank Christian Schneider und Christian Brunner siegte Gut Holz/Grün-Weiß Sandhausen beim Tabellenletzten KSV Kuhardt im Schlussspurt mit 5873:5727. Die Sandhäuser gerieten im Startpaar in Rückstand, weil Talent Sven Siefert keinen guten Tag hatte. Auch nach dem Mittelpaar lagen die Gäste mit sieben Kegeln hinten, obwohl Dominik Schulz gegen Markus Wingerter groß aufspielte und mit 1022 Kegeln gegen den Topspieler der Pfälzer 54 Kegel gut machte. Doch Schneider holte gegen Nicolai Bastian (890) 109 Kegel heraus, und auch Brunner war seinem Gegner klar überlegen.

Ersatzspieler Thomas Osterheld war der Mann des Tages beim Stolzen Kranz Walldorf, der mit einem 5727:5420-Erfolg gegen Fortuna Rodalben den zweiten Platz festigte. Osterheld spielt sonst in der dritten Mannschaft. Er räumte gut ab, und mit zwei starken Bahnen (253, 267) kam er auf eine Bestleistung von 966 Kegeln. Frei Holz Plankstadt bleibt nach dem klaren 5687:5360 bei der TSG Heilbronn Spitzenreiter. Mit Daniel Aubelj und Tobias Lacher aus der ersten Mannschaft gewann der Vollkugelclub II das Eppelheimer Derby gegen Frei Holz mit 5857:5612. Bester Akteur war Benjamin Waldherr.

In der Frauen-Bundesliga rückte Frisch Auf Leimen mit den starken Talenten Celina Mahl und Jennifer Sommer durch einen 2807:2732-Erfolg gegen den FC Laufach auf Rang drei vor. Eine hervorragend aufgelegte Anja Klos führte den DSKC Eppelheim zum 2708:2669-Erfolg gegen Germania Karlsruhe.

In der 2. Bundesliga landete Spitzenreiter Alt-Heidelberg mit 2882:2708 gegen die TSG Haßloch einen weiteren ungefährdeten Sieg.
Region Heidelberg vom Montag, 16. Januar 2017, Seite 23
»» Sandhausen und die neue Lust am Kegeln
Bundesliga: Rot-Weiß mit neuem Heimrekord beim 6131:5703 gegen KSV Kuhardt

Heidelberg. (mir) Sie hatten sich den 6000-er fest vorgenommen, und sie schafften ihn auch. Beim 6131:5703-Sieg gegen den KSV Kuhardt spielte Rot-Weiß Sandhausen einen neuen Heimrekord und bleibt in der Kegel-Bundesliga aussichtsreich im Titelrennen. „Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie will und eine top Einstellung hat“, freute sich Sportwart Jens Auer über das tolle Ergebnis.

6112 Kegel waren der bisherige Heimrekord. Man merkt der Mannschaft an, dass sie auf den erneuerten Bahnen mehr Spaß hat und die hohen Zahlen locken. Nur bei Christian Cunow lief es nicht so gut wie zuletzt, doch auch 966 Kegel sind nicht schlecht. Seine Teamkameraden zauberten allesamt Tausender auf die Bahnen, dabei schoss Simon Haas mit herausragenden 1071 Kegeln (401 geräumt) den Vogel ab. Sören Busse wirkt wie befreit, auch Kai Münch ist in toller Form. „Die Umstellung der Mannschaft hat sich bezahlt gemacht“, meinte Betreuer Ralf Herbold zufrieden. Das Team habe sich nun viel Selbstvertrauen geholt, was vor dem Spiel in Wolfsburg und dann Mitte November gegen Eppelheim sehr wichtig sei. Rot-Weiß ist für die nächsten Aufgaben auf jeden Fall gerüstet.

Der Vollkugelclub Eppelheim konnte diesmal nicht glänzen, landete aber dennoch einen ungefährdeten 5961:5696-Erfolg gegen Franken Neustadt. „Irgendwie war heute der Wurm drin“, kommentierte Marlo Bühler die mäßige Vorstellung. Er war mit Abstand der Beste und erzielte 1066 Kegel (401 im Abräumen). Außer ihm schaffte nur noch Jan Jacobsen einen Tausender. Neustadt lag im Starttrio sogar kurze Zeit vorne, weil Michael Moosburger sehr gut spielte (1040). Doch mit Bühlers Topleistung war die Entscheidung gefallen. Robin Loy feierte sein Erstligadebüt, musste aber auf der zweiten Bahn verletzt ausscheiden.

Erwartungsgemäß verlor Gut Holz/Grün-Weiß Sandhausen beim Meister Olympia Mörfelden mit 5905:6036, zeigte jedoch eine gute Vorstellung. „Wenn wir diese Leistungen stabilisieren können, sind wir auf einem guten Weg“, kommentierte Manager Matthias Biebl. Er ist überzeugt, dass seine Mannschaft gegen alle Teams ab Platz vier Punkte einfahren kann. Herausragender Akteur war Christian Brunner, der 416 Kegel abräumte und mit 1063 Tagesbester war. „Saustark“, meinte Biebl zu diesem Ergebnis.

Der Stolze Kranz Walldorf verteidigte die Tabellenführung in der 2. Bundesliga Süd durch einen 5835:5654-Erfolg bei Rot-Weiß Sandhausen II. Andreas Sawusch und Frank Steffan spielten wie entfesselt.

In der Frauen-Bundesliga nahm Spitzenreiter SG Blau-Weiß/Gut Holz Plankstadt auch die schwere Hürde bei Vollkugel Ettlingen und siegte mit 2896:2780. Stefanie Blach überragte mit 530 Kegeln. Der DSKC Eppelheim siegte zwar mit 2710:2618 gegen Fortuna Kelsterbach, konnte aber auf den Heimbahnen einmal mehr nicht überzeugen. Natalie Hafen war mit starker Abräumleistung (171) die Beste. Frisch Auf Leimen gewann dank der starken Sabine Baust und Celina Mahl mit 2691:2546 gegen den KSC Frammersbach.

In der 2. Bundesliga scheint Neuling DKC Alt Heidelberg zu einem Durchmarsch in Richtung Bundesliga anzusetzen. Mit einer herausragenden Martina Raab landete Heidelberg mit 2828:2666 gegen Post SV Ludwigshafen den fünften Sieg im fünften Spiel.
Region Heidelberg vom Montag, 24. Oktober 2016, Seite 23 (1 View)
»» Vollkugelclub Eppelheim erobert die Tabellenführung zurück
In der Kegel-Bundesliga ein überzeugender 5990:5898-Erfolg des „Goliaths“ bei „David“ Gut Holz/Grün-Weiß Sandhausen

Heidelberg. (mir) Der Goliath ließ dem David diesmal keine Chance. Mit 5990:5898 gewann der Vollkugelclub Eppelheim bei Gut Holz/Grün-Weiß Sandhausen und übernahm die Tabellenführung in der Kegel-Bundesliga. Bei Sandhausen fiel Thomas Grünewald aus, Christian Schneider war krankheitsbedingt geschwächt.

Die Sandhäuser begannen sehr gut. Tobias Woll machte gegen Daniel Aubelj 42 Kegel gut. Nachdem Marco Goldbach 26 Zähler schlechter als Jürgen Cartharius war, gingen Dominik Schulz und Christian Schneider mit 16 Kegeln Vorsprung ins Rennen. Das Eppelheimer Mittelpaar mit Lars Ebert und Tobias Lacher sorgte für die Entscheidung. Ebert glänzte mit 678 in die Vollen. „So viel habe ich in Sandhausen noch nie gespielt“, freute sich Ebert über seinen ersten Tausender in dieser Saison. Marlo Bühler gab im Schlusspaar gegen den starken Christian Brunner 26 Kegel ab, und auch Jan Jacobsen war schlechter als Sven Siefert; am Sieg änderte das jedoch nichts mehr. Brunner hatte mit 295 (134 geräumt) die beste Einzelzahl des Tages. Fünf Neuner am Stück ließen die Fans aufjubeln. Sandhausen war im Abräumen fast 100 Kegel besser als der Vollkugelclub. „Die Jungs merken, dass wir mit den Spitzenteams immer besser mithalten können“, meinte Sandhausens Manager Matthias Biebl.

Seit einigen Jahren hatte Rot-Weiß Sandhausen nicht mehr bei Bahn Frei Damm gewonnen. Diese Serie riss mit dem überzeugenden 6061:5968-Erfolg. Gegen die ersatzgeschwächten Aschaffenburger zeigten die Sandhäuser eine starke Vorstellung. Routinier Dieter Hasenstab war mit 986 Kegeln „schlechtester“ Akteur. Er gab gegen den stärksten Aschaffenburger Patrick Lebert (1005 Kegel) 19 Zähler ab. Christian Cunow war drei Kegel besser als Andreas Schmidt. Zu dem Zeitpunkt war die Partie richtig eng. „Das Mittelpaar hat zugeschlagen“, sagte Betreuer Ralf Herbold. Mit einer herausragenden Leistung legte Kai Münch den Grundstein zum Sieg. Nicht minder stark waren René Zesewitz und Simon Haas. Zesewitz lieferte sich tolles Duell mit Udo Frey, der mit 1060 Kegeln Tagesbester wurde, und fegte 1029 von den Bahnen. Auf den ersten 100 Wurf machte Zesewitz gegen Frey noch Kegel gut. Dadurch lagen die Gäste zwischenzeitlich mit 130 Zählern vorne. Mit einer starken Abräumleistung war Simon Haas bester Sandhäuser.

Der Stolze Kranz Walldorf ist neuer Tabellenführer der 2. Bundesliga. Die Walldorfer schlugen die KSG Ebersweier/Gengenbach mit 5962:5554 und profitierten von der Plankstadter Niederlage in Hugsweier. Bei Walldorf überzeugten Klaus Körner und Andreas Sawusch. Körner war mit 1048 Kegeln und neuer persönlicher Bestmarke Tagesbester. Neuzugang Sawusch wird immer stärker. „Er ist ein Spieler, wie wir ihn suchen: Jung, leistungsorientiert und ein Teamplayer“, lobte Vorsitzender Helmut Hibschenberger. Der bisherige Meckesheimer ist dabei, die große Lücke von Gerald Drescher zu füllen.

In der Frauen-Bundesliga gewann der deutsche Meister SG Plankstadt das Topspiel gegen den DSKC Eppelheim in eindrucksvoller Manier mit 3024:2861. „Die sind zu Hause unschlagbar“, meinte DSKC-Spielerin Sirikit Bühler bewundernd. Sie zeigte auf ihren „Lieblingsbahnen“ mit 521 Kegeln eine Topleistung, doch das reichte nicht. Stefanie Blach war bei Plankstadt mit 542 Kegeln wieder einmal Weltklasse, Yvonne Schränkler und Jessica Foos schafften zwei 500-er. Die erste Saisonniederlage gab es für Frisch Auf Leimen mit 2708:2776 bei Germania Karlsruhe. Bei Leimen lief in die Vollen kaum etwas zusammen. Nur die junge Kira Nießner lag über 300 Kegel. Ihre 483 Kegel waren persönliche Bestleistung. In der 2. Bundesliga ist Neuling Alt Heidelberg nach dem 2697:2612 beim DKC Altlußheim weiter ungeschlagener Tabellenführer.
Region Heidelberg vom Montag, 17. Oktober 2016, Seite 27 (1 View)
»» Christian Cunow war der Beste
RW schlug GH/GW Sandhausen

Heidelberg. (mir) So knapp war es noch nie. Mit 5894:5839 gewann Rot-Weiß Sandhausen das Ortsderby der Kegel-Bundesliga gegen Gut Holz/Grün-Weiß Sandhausen und wehrte den Angriff des Außenseiters ab. Manager Matthias Biebl spürte trotz der Niederlage mehr Zufriedenheit als Ärger. „Wir sind jung, wir probieren es beim nächsten Mal wieder“, meinte er.

Seine Mannschaft machte mit 23 zu viele Fehler und war im Abräumen deutlich unterlegen. Pech war, dass Leistungsträger Tobias Woll mit einem entzündeten Zahn ausfiel. Für ihn kam Sven Seifert im Schlusstrio zu seinem Erstliga-Debüt. Der Landesligaspieler machte seine Sache gegen keinen Geringeren als René Zesewitz gut und gab nur 41 Kegel ab. Den entscheidenden Vorsprung holte Christian Cunow heraus. Er hatte einen Glanztag und kam mit 410 Abräumern auf das Klasseresultat von 1036 Kegeln (240, 266, 258, 272). Da konnte Markus Hermann nicht mithalten und gab 97 Zähler ab. „Es ist einfach toll, was Christian spielt“, lobte Vorsitzender Mike Heckmann: „Er hat einen Riesensprung gemacht.“ Das Duell zwischen Marco Goldbach und Sören Busse endete unentschieden. Dominik Schulz holte gegen den wieder einsatzfähigen Dieter Hasenstab 14 Zähler heraus, so dass Rot-Weiß zur Halbzeit mit 83 Kegeln führte.

Der Außenseiter ließ sich nicht beirren. Christian Schneider und Christian Brunner schafften zwei Tausender, und der Rückstand schrumpfte. Simon Haas fand bei Rot-Weiß nicht in sein Spiel, Kai Münch war erst auf seiner vierten Bahn richtig gut. Bei Zesewitz schien die Spannung weg zu sein, er hätte aber möglicherweise noch zulegen können, wenn es noch knapper geworden wäre. „Wir sind im Soll, haben jetzt Kerwe und müssen dann nach Aschaffenburg“, war die Welt für Heckmann in Ordnung.

Bundesliga, GH/GW Sandhausen: Hermann 939, Goldbach 961, Schulz 990, C. Schneider 1001, Brunner 1006, Siefert 942.

Rot-Weiß Sandhausen: Cunow 1036, Busse 961, Hasenstab 976, Haas 973, Münch 965, Zesewitz 1025.

2. Bundesliga Männer, Frei Holz Eppelheim: Manz 896, Vucenovic 936, Steiert/Ollert 565 + 297 = 862, Sauer 975, Rest 930, Schmitt 1016.

VKC Eppelheim II: Aubelj 1042, Hafen 980, Henle 935, Loy 942, Waldherr 996, Lacher 1038.

Rot-Weiß Sandhausen II: Krug 942, J. Weber 878, Wacker 878, Künzie 958, Windisch 862, Werle 917.
Region Heidelberg vom Dienstag, 4. Oktober 2016, Seite 27 (1 View)
»» Jan Jacobsen war in Topform
Kegel-Bundesliga: 1073 Kegel beim Eppelheimer 6085:5777-Erfolg gegen SKK Alt-München

Heidelberg. (mir) Der Vollkugelclub Eppelheim marschiert in der Kegel-Bundesliga nach einem 6086:5777-Erfolg gegen den SKK Alt-München weiter vorne weg. Nur die SG Ettlingen und Meister Olympia Mörfelden sind nach drei Spieltagen auch noch verlustpunktfrei.

Eppelheim musste gegen die Münchner aus beruflichen Gründen auf Tobias Lacher verzichten, bei den Gästen fehlten Stephan Petrowitsch und Daniel Seidl. Es war eine einseitige Angelegenheit, weil bei München nur Mario Cekovic mit 1020 Kegeln ein gutes Ergebnis spielte. Bei den Gastgebern scheiterten Lars Ebert und Daniel Aubelj knapp an der Tausendermarke, wobei Aubelj sein Topniveau der ersten beiden Durchgänge (264, 269 Kegel) nicht durchhielt und nur noch 233 und 229 draufspielte. Jürgen Cartharius schaffte immerhin den ersten Tausender. Marlo Bühler, mit 390 bester Abräumer, egalisierte die Zahl von Cartharius.

Nicht mit seiner Leistung zufrieden war Gunther Dittkuhn, der diesmal deutlich unter 1000 blieb. „Hauptsache gewonnen“, war ihm sein Einzelresultat egal. Jan Jacobsen bestätigte seine herausragende Heimform und zeigte drei sehr gute Bahnen (275, 279, 286) und eine mittelprächtige Bahn (243). Mit glänzenden 1073 Kegeln war er mit Abstand Tagesbester. „Die Bahnen waren heute nicht so einfach“, lobte Trainer Matthias Ebert diese Leistung. Ebert hatte an der Vorstellung seines Team gar nichts auszusetzen: „Immerhin waren es wieder fast 6100 Kegel.“

Die Stärkeverhältnisse in Sandhausen sind wieder hergestellt. Gut Holz/Grün-Weiß Sandhausen verlor erwartungsgemäß beim KV Wolfsburg mit 5730:5954, obwohl die Niedersachsen erneut unter 6000 Kegeln blieben und nicht in bester Formation antraten. Bei Sandhausen brachte lediglich Christian Brunner die Konzentration auf die Anlage, mit der ein sehr gutes Ergebnis zu spielen ist. Markus Hermann wusste bei seinem ersten Saisoneinsatz zu gefallen.

Vor dem vorgezogenen Sandhäuser Derby am Tag der Deutschen Einheit zog Rot-Weiß Sandhausen mit 5943:5609 gegen den SKC Monsheim wieder am Ortsrivalen vorbei. Auch ohne den verletzten Dieter Hasenstab, der auch gegen Gut Holz/Grün-Weiß fehlen könnte, ließen sich die Rot-Weißen von den schwachen Gästen nicht überraschen. Ein gutes Erstligadebüt legte David Stephan hin. Er kam von der TG Rimbach aus der Landesliga und landete eher zufällig bei Rot-Weiß. 969 Kegel sind beim ersten Mal aller Ehren wert. Eine starke Vorstellung bot das Sandhäuser Schlusspaar mit Simon Haas und René Zesewitz, die beide fehlerlos blieben.

In der 2. Bundesliga der Männer führt Frei Holz Plankstadt nach dem 5874:5642 gegen Blau-Gelb Nußloch die Tabelle ungeschlagen an. Mit einem Spiel weniger ist auch Frei Holz Eppelheim nach dem 5388:5221 bei der KSG Zweibrücken noch verlustpunktfrei. Der Stolze Kranz Walldorf lag beim 5815:5439-Erfolg bei der TSG Heilbronn schon nach dem Startpaar mit 110 Kegeln vorne. Im Mittelpaar spielte Andreas Sawusch (1008) seinen ersten Tausender im traditionsreichen Walldorfer Trikot.

Das Spitzentrio in der Frauen-Bundesliga gab sich keine Blöße. Die SG Plankstadt setzte ihre Siegesserie nach einiger Mühe mit 2644:2584 in Kelsterbach fort. Der DSKC Eppelheim konnte zwar gegen den KSC Frammersbach nicht rundum überzeugen, siegte aber 2735:2647. Das Starttrio mit Natalie Hafen, Anja Klos und Ulrike Hindenburg überzeugte. Frisch Auf Leimen bezwang Angstgegner KF Obernburg dank einer herausragenden Sabine Baust mit 2701:2620. Auch Vanessa Obländer hatte einen guten Tag. Jennifer Sommer wurde gegen Celina Mahl ausgewechselt.

In der 2. Frauen-Bundesliga übernahm Neuling Alt Heidelberg völlig überraschend die Tabellenspitze. Mit Neuzugang Martina Raab siegten die Heidelbergerinnen gegen Blau-Weiß Sandhausen mit 2804:2562. Alexandra Werchner sorgte mit 506 Kegeln für die Topleistung des Tages. Die Sandhäuserinnen sind nun Letzter.
Region Heidelberg vom Montag, 26. September 2016, Seite 27

 
12. Spieltag 14.01.2017
RWS 1 - TuS Gerolsheim 1
RWS 2 - KC BG Nußloch 1
RWS 3 - HD/KF Heidelberg 1
5908 - 5569
5673 - 5560
5179 - 5077
Nächster Spieltag 21.01.2017

SKC Monsheim 1 - RWS 1
SKC Hugsweier - RWS 2
SKC FH Eppelheim 2 - RWS 3
1.Bundesliga Tabelle

2.Bundesliga Süd Tabelle

Bezirksliga 3-1 Tabelle

Bild der Woche

Simon Haas mit Vereins- und Bahnrekord

Gespielt am 14.01.2017